Creating an Aurelia-based auto-complete control Dem Namen nach

Magische Hände der Zerstörung

Veröffentlicht am Sonntag, 29. Januar 2017 16:00 in Satire & Tools

Ich habe traditionell ein Händchen dafür, Software durch bloße Benutzung kaputt zu bekommen. Von der Installation bis zum ersten Segmentation Fault sind es potenziell nur wenige Minuten. Ein Bekannter führt mir ein neu implementiertes Feature vor? Drei Klicks bis zur NullReferenceException. Was für einen Tester als Begabung gilt, ist im Alltag eher Plage. Seit einiger Zeit funktioniert diese Gabe nun auch bei Microsofts Produkten.

Eben erst hat Microsoft ein Update für den Release Candidate von Visual Studio 2017 veröffentlicht. Peinlicherweise musste dieses zunächst wieder zurückgezogen werden, weil der zugehörige Installers nach Klick auf die entsprechende Benachrichtigung in Visual Studio direkt abstürzte. Aber diesen Fehler hat man bei Microsoft binnen Tagesfrist repariert und ein neues Release zur Verfügung gestellt. Nun hatte ich zuvor ja schon Spaß mit dem "Release Candidate", aber die Release Notes für das Update versprachen unter anderem folgenden Leckerbissen:

The .NET Core and ASP.NET Core workload is no longer in preview. We have fixed several bugs and improved usability of .NET Core and ASP.NET Core Tooling.

Sollte der instabile Eiertanz des neuen Ökosystems damit endlich vorüber sein? Klingt jedenfalls super. Mal sehen:

  1. File/New/Project... für eine ASP.NET Core 1.1 Web Application mit .NET 4.6.2
  2. Entfernen des NuGet-Packages für Application Insights
  3. Hinzufügen des NuGet-Packages für den Web Listener

Und schwupp:

vs2017-update-project-fault.png

Dürfte ein neuer Rekord sein: vermutlich lag die Zeit deutlich unter einer Minute... :)

Tags: ASP.NET Core · Bug · Visual Studio